Kurz- biographie

Geboren am 6.3.1954 in Choindez (JU). Schulen in Biberist und Solothurn, Maturität Typus B an der Kantonalschule in Solothurn. Studium und Lizenziat in Sozialwissenschaften an der Universität Basel. Während Mittelschulzeit und Studium langjähriges Mitglied der Schweizer Tischtennis Nationalmannschaft, mehrfacher Schweizermeister und Teilnehmer an zahlreichen Welt- und Europameisterschaften.

Seit 1980 mit Therese Heri-Iseli verheiratet, 3 Kinder (Jg 1983, 1986, 1989).

Militärischer Grad: Oberleutnant

Beruflicher Werdegang

1980 - 1983

Assistent und Promotion zum Dr. rer.pol. am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Basel

Sommer 1982

Forschungsaufenthalt am Institut for Social Research, University of Michigan, Ann Arbor

1983 - 1984

Forschungsaufenthalt (SNF-Stipendium) am Economics Department der Stanford University, Stanford, Cal.

1985 - 1986

Oberassistent und Dozent für Statistik am Institut für angewandte Wirtschaftsforschung der Universität Basel sowie wissenschaftlicher Berater der Abt. Volkswirtschaft, Schweizerischer Bankverein, Basel

Juni 1986

Habilitation an der Phil. - Historischen Fakultät der Universität Basel und Verleihung der Venia Docendi für Nationalökonomie und angewandte Statistik in Basel

1987-1994 Schweizerischer Bankverein, Basel
1987-1988 Vizedirektor und stellvertretender Leiter der Abteilung Volkswirtschaft in Basel. Lehrbeauftragter für Statistik und Finanztheorie an der Universität Basel
1989 - 1991

Stellvertrender Direktor, Leiter der Abteilung Global Investment Research und Anlagefonds ("Global Head Investment Research and Investment Funds") in Basel

1991-1994 Direktor, Leiter Ressorts International Private Banking und Asset Management ("Global Head International Private Banking, Investment Funds and Asset Management").
Mitte 1989

Ernennung zum a.o. Professor an der Universität Basel

1994-2002 Winterthur Versicherungen / Credit Suisse
1995 - April 2000 Mitglied der Konzernleitung und Chief Investment Officer der Winterthur-Versicherungen in Winterthur
ab 12. April 2000 Chief Financial Officer der Winterthur Versicherungen in Winterthur und stv. CEO
Mitte 2000

Chief Financial Officer der Credit Suisse Financial Services

2002 - August 2002

Chief Investment Officer der Credit Suisse Financial Services

2002 - 2012 Chairman der Valartis Bankengruppe
2013 -

Partner Fintool AG, einer auf Finanzausbildung spezialisierten Internetplattform

Langjähriger Dozent für Finanztheorie an der Universität Basel sowie am Swiss Finance Institute in Zürich

Gelegentlicher Gastdozent an den Universitäten St.Gallen und Genf (HEI) sowie an der ETH Zürich

 

Momentan ist Erwin Heri sowohl im akademischen Bereich als auch in der privaten und institutionellen Anlageberatung tätig. Er ist Gründungspartner von Fintool AG (www.fintool.ch), einer auf Finanzausbildung spezialisierten Internetplattform. Daneben ist er Mitglied verschiedener Verwaltungs- und Stiftungsräte, Chairman eines britischen Family Office in der Schweiz und er diente bis Sommer 2009 als Präsident der Anlagekommission der Bundespensionskasse (Publica).

Er ist Autor von 8 Büchern ("Bestimmungsgründe kurzfristiger Wechselkursfluktuationen", Verlag Weltarchiv, Hamburg, 1982. "Theorie und Empirie der Geldnachfrage", Springer Verlag, München und New York, 1987. "Was der Investor eigentlich wissen sollte...ein Querschnitt durch die Grundlagen moderner Finanz- und Anlagetheorien", Helbing & Lichtenhahn, 1990. "International Financial Market Investment" A Swiss Banker's Guide, John Wiley & Sons Ltd., Chichester, 1993. "Was Anleger auch noch wissen sollten..., Finanzmärkte und Anlagestrategien", Helbing & Lichtenhahn, 1996. "Die 8 Gebote der Geldanlage", Helbing & Lichtenhahn, 1999 [von den "8 Geboten" liegen im Augenblick Uebersetzungen in Spanisch, Französisch, Englisch und Chinesisch vor]. "Moden und Mythen an den Anlagemärkten", Helbling&Lichtenhahn, 2004. "Das verlorene Jahrzehnt und was Anleger daraus lernen sollten", Verlag Neue Zürcher Zeitung, 2011.). Er ist Verfasser von über 50 Artikeln in wissenschaftlichen Zeitschriften und Monographien. Er verfasst regelmässig Artikel und Kolumnen für Zeitungen und Fachzeitschriften (vgl. "Publikationen").